Provence

Die Highlights:

  • Gepflegtes Standorthotel im Zentrum von Arles

  • Das antike Erbe römischer Architektur

  • Das mittelalterliche Avignon mit dem gewaltigen Papstpalast

  • Die wildromantische Camargue

  • Streifzüge auf den Spuren van Goghs und Cézannes


Reisetermine:
21. September bis 28. September 2017

Provence

Eine Sinfonie aus Düften, Farben und Licht

Kulturelles Erbe und landschaftliche Vielfalt verschmelzen unter der Leuchtkraft provençalischen Lichts zu einem Gesamtkunstwerk, das Künstler wie van Gogh und Cézanne in ihren Werken feierten. Auf unserer Studienreise durch die Provence begegnen wir römischen Zeugnissen in Arles und Nîmes, erkunden die Papststadt Avignon und die wilde Schönheit der Camargue. Bei einem Rundgang durch die berühmten Ockersteinbrüche von Roussillon und dem Besuch des inmitten von Lavendelfeldern gelegenen Zisterzienserklosters Sénanque erleben wir die Farben der Provence mit allen Sinnen.

Provence1. Tag: Flug nach Marseille
Nach der Ankunft Begrüßung durch die Reiseleitung und Fahrt zu Ihrem Standorthotel im Zentrum von Arles. Die historische Altstadt mit ihren beschaulichen Plätzen, einladenden Cafés und hübschen Geschäften ist in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen. Am Abend lernen Sie in geselliger Runde die Teilnehmer Ihrer Reisegruppe kennen. Ihre Reiseleitung berichtet viel Interessantes zu Land und Leuten im Süden Frankreichs und stimmt Sie auf Ihre Reise ein.  80 km

2. Tag: Arles, eine Stadt mit Geschichte
Den heutigen Tag widmen wir dem Besuch der von den Römern am Ufer der Rhône gegründeten Stadt Arles. Bei einem Rundgang durch das historische Zentrum sehen wir das antike Amphitheater und besichtigen die mittelalterliche Kathedrale. Detailreich erzählen die romanischen Skulpturen am Portal und an den Kapitellen des Kreuzgangs aus der Bibel. Beeindruckend ist auch das spätantike Gräberfeld der Alyscamps. Die Nekropole an der Via Aurelia lag ehemals vor den Toren der Stadt und ist bis heute ein Ort der Stille. Am Nachmittag entdecken wir die einmaligen Sammlungen des Museums der Antike, die ein eindrucksvolles Bild von der großen Vergangenheit der Stadt vermitteln. Anschließend bleibt ausreichend Freizeit für individuelle Entdeckungen.

3. Tag: Avignon und der Pont du Gard
Mehr als hundert Jahre residierten die Päpste in Avignon und machten ihre Residenz zu einem Zentrum europäischer Politik und Kultur. Bei einem Stadtrundgang besichtigen wir den imposanten Papstpalast aus dem 14. Jh. und spazieren durch die päpstlichen Gärten, die idyllisch auf einem Felsen hoch über der Rhône liegen. Von hier bietet sich eine traumhafte Aussicht über den Fluss und auf die viel besungene Brücke von Avignon. Nachmittags besichtigen wir mit dem Pont du Gard eines der berühmtesten Bauwerke aus römischer Zeit. Der Aquädukt überspannt in eleganten Bögen den Fluss Gard und war Teil einer Wasserleitung, die die Stadt Nîmes versorgte. Im milden Licht der Nachmittagssonne kommt die Schönheit der antiken Konstruktion besonders eindrucksvoll zur Geltung.  105 km

4. Tag: Die Naturschönheit der Camargue
Erstes Ziel unseres Ausflugs ist die von einer mächtigen Festungsmauer umgebene Kreuzfahrerstadt Aigues-Mortes, deren Altstadt wir bei einem gemeinsamen Rundgang erkunden. Durch ausgedehnte Wein- und Reisfelder fahren wir weiter nach Les Saintes-Maries-de-la-Mer, den bekannten Ort der Zigeunerwallfahrt. Wie ein mächtiges Schiff liegt im Zentrum des Ferienortes die mittelalterliche Wehrkirche. Höhepunkt des Tages ist die Beobachtung der Vogel- und Tierwelt in der wilden Camargue. Am Nachmittag studieren wir in St. Gilles das detailreich gestaltete romanische Portal der ehemaligen Abteikirche, die das Grab des Hl. Ägidius beherbergt und im Mittelalter neben Jerusalem, Rom und Santiago de Compostela zu den großen Pilgerzielen der Christenheit zählte.  135 km

5. Tag: Aix-en-Provence und die Alpilles
Bei einem ausführlichen Spaziergang erkunden wir die Altstadt von Aix-en-Provence. Mit ihren malerischen Brunnen und Plätzen ist die Geburtsstadt des Malers Paul Cézanne eine „Stadt der Kunst und des Wassers“. Ausgehend von der Rotonde mit ihrer imposanten Brunnenanlage bummeln wir durch schmale Gassen und vorbei an eleganten Adelspalästen zur Kathedrale Saint-Sauveur, deren Ursprünge in der Spätantike liegen. Zur Mittagspause empfiehlt sich ein Besuch in einem der traditionsreichen Restaurants oder Bistros am Cours Mirabeau. Mächtige Platanen beschatten den wohl beliebtesten Prachtboulevard der Provence. Auf unserem Rückweg nach Arles passieren wir beschauliche Dörfer am Fuße der Alpilles und halten an einer alten Mühle bei Fontvieille, die an die Werke von Alphonse Daudet erinnert. Mit seinen liebevollen Geschichten setzte der Dichter seiner provenzalischen Heimat ein literarisches Denkmal.  170 km

6. Tag: Im Vaucluse-Hochland
Durch lange Platanenalleen und vorbei an Cavaillon fahren wir nach Coustellet, wo wir das Lavendelmuseum besuchen. Wir erfahren viel Interessantes über die Kulturgeschichte und Vielfalt eines der bekanntesten Symbole der Provence. Anschließend erkunden wir das für seine farbigen Ockersteine bekannte Dorf Roussillon. Ein besonderes Erlebnis ist ein Rundgang durch die in hellgelb bis dunkelrot leuchtenden Ockersteinbrüche. Bis heute stellen Künstler aus aller Welt ihre Farben aus diesen Pigmenten her. In herrlicher Lage an einem Steilhang liegt das malerische Bergdorf Gordes. Mit den sogenannten Bories sehen wir eigentümliche Steinhütten, die an die Trulli Apuliens erinnern. Höhepunkt des Tages ist die Besichtigung des Zisterzienserklosters Sénanque, ein Ort der Ruhe und Beschaulichkeit in einem einsamen Tal umgeben von Lavendelfeldern. Bis heute beeindruckt die schlichte Eleganz der mittelalterlichen Architektur.  200 km

7. Tag: Auf den Spuren van Goghs
Zum Auftakt unseres letzten Ausflugs erleben wir die heitere Atmosphäre auf dem farbenfrohen Wochenmarkt in St. Rémy-de-Provence. Duftende Kräuter und würzige Oliven, frisches Gemüse und herzhafter Käse, bunte Stoffe und kunstvolle Keramik – unser Rundgang durch die Gassen ist ein Genuss für alle Sinne. Anschließend folgen wir den Spuren van Goghs und besuchen das ehemalige Kloster Saint Paul-de-Mausole, wo sich einige der bekanntesten Motive des Malers befinden. In unmittelbarer Nähe sehen wir zwei der besterhaltenen Architekturdenkmäler der Antike in der Provence. Wir packen die mitgebrachten Spezialitäten vom Wochenmarkt aus und genießen ein gemeinsames Picknick, zu dem unsere Reiseleitung den Wein mitbringt. Durch die Felslandschaft der Alpilles erreichen wir am Nachmittag das Bergdorf Les Baux, das malerisch auf einem Felsplateau liegt und von einer mächtigen Burgruine überragt wird. Zum Ausklang unserer Reise genießen wir noch einmal herrliche Aussichten auf die Traumlandschaften der Provence. An klaren Tagen reicht der Blick von den schroffen Gipfeln der Alpilles über fruchtbare Obst- und Gemüsefelder bis nach Arles und weit in die Camargue bis zum Meer.  55 km

8. Tag: Heimreise
Transfer zum Flughafen Marseille und Rückflug.

Copyright:
Diese Bilder stammen von unserem Mitarbeiter Christoph Trentzsch. Anderweitige Verwendung und Weiterverbreitung ist nicht gestattet.

Vincent van Gogh


Vincent van Gogh wird im Jahr 1853 als ältester Sohn eines Pfarrers in Zundert in Nordbrabant geboren. Als junger Mann arbeitet er als Kunsthändler in London und Paris und kümmert sich als Missionar in den belgischen Kohlerevieren um die Sorgen der Bergarbeiterfamilien. Im Alter von 26 Jahren beginnt van Gogh mit der Malerei. Er studiert in Antwerpen und malt über zwei Jahre in Paris, wo er Kontakte zu Künstlerkreisen aufbaut. Im Februar 1888 zieht van Gogh nach Arles und begeistert sich schnell für das besondere Licht und die intensiven Farben der Provence. In zahlreichen Bildern hält er die Schönheit der provençalischen Landschaft fest und portraitiert ihre Bewohner.

Bei einem Streit mit seinem Malerfreund Paul Gauguin schneidet sich van Gogh einen Teil seines Ohres ab. Mehrfach begibt sich der sensible Maler in ärztliche Behandlung und lebt einige Monate in der Nervenheilanstalt im Kloster St.-Paul-de-Mausole. Immer bedrohlicher künden seine Bilder vom Tod. Nach seiner Rückkehr nach Auvers bei Paris beschließt van Gogh, sich das Leben zu nehmen. Er stirbt am 29. Juli 1890 in den Armen seines geliebten Bruders Theo. Zu seinen Lebzeiten kaum beachtet, gelten seine Bilder heute als Meisterwerke der Kunst und verkünden in den Museen der Welt von den Farben und vom Licht der Provence.

Leistungen


  • Flug mit Lufthansa oder einer anderen namhaften Fluggesellschaft
  • ROTALA Studien-Reiseleitung
  • Ausflüge und Besichtigungen wie beschrieben
  • Über Eintrittsgelder informiert der Link auf dieser Seite
  • ROTALA Audio-System mit Kopfhörern
  • Doppel- und gegen Zuschlag Einzelzimmer
  • Halbpension mit Frühstücksbuffet und Abendessen
  • Ausführliche Reiseunterlagen mit Reiseliteratur

    Ihr ***Standorthotel:
    Das Best Western Hotel Atrium liegt im Zentrum von Arles, in einer ruhigen Parallelstraße zum beliebten Boulevard des Lices. Das historische Zentrum mit seinen schmalen Gassen und beschaulichen Plätzen befindet sich in unmittelbarer Nähe und ist bequem zu Fuß zu erreichen. Das Hotel wurde erst vor Kurzem umfangreich modernisiert und verbindet zeitgemäßen Komfort mit provenzalischem Charme. Zu den Hoteleinrichtungen gehören verschiedene Aufenthaltsräume, Bar und Restaurant. Von der gemütlichen Dachterrasse mit kleinem Schwimmbad bietet sich ein herrlicher Blick auf die Altstadt. Modern und geschmackvoll ausgestattete Zimmer mit Bad und/oder Dusche, WC, Föhn, Klimaanlage, Telefon, Sat-TV und WLAN-Internetzugang.

  • Info zu Eintrittsgeldern
  • Reisepreise pro Person

    Abreise:21.09.2017 
    Düsseldorf1699,- € 
    Frankfurt1689,- € 
    Stuttgart1699,- € 
    München1623,- € 
    Hamburg1678,- € 
    Berlin1678,- € 
    Köln1799,- € 
    Einzelzimmer217,- € 


    Weitere Abflughäfen auf Anfrage.

    Mindestteilnehmerzahl 18 Personen

    Schnellfinder

    Reiseziel

    Reiseart

    Reisezeitraum

    Stichwort: