Madeira

Die Highlights:

  • Standort im ruhig gelegenen Caniço de Baixo

  • Unterbringung im eleganten Hotel RIU Palace

  • Leichte Wanderungen durch urwüchsige Natur

  • Freie Tage zur Entspannung


Reisetermine:
12. Oktober bis 26. Oktober 2017
15. März bis 29. März 2018

Madeira

Schwimmender Garten im Atlantik

Begleiten Sie uns auf eine Studienreise nach Madeira, die „Insel des Ewigen Frühlings“. Idyllische Bergdörfer und Täler von wilder Schönheit, vulkanische Gebirgsformationen und eine vom milden Klima verwöhnte, exotische Blumenwelt bestimmen den Lebensrhythmus der portugiesischen Atlantikinsel. Bereits im 19. Jh. machten Adelige aus ganz Europa Madeira zu ihrem bevorzugten Domizil und schufen auf der Insel und rings um die Hauptstadt Funchal prachtvolle Villen und Gärten. Auf leichten Wanderungen entlang der Levadas, der alten Bewässerungskanäle, erkunden wir die urwüchsige Naturschönheit und die spektakulären Landschaftsbilder der Insel, wir verkosten den berühmten Madeira-Wein und beobachten die Kunstfertigkeit der traditionellen Korbflechter.

Madeira1. Tag: Flug nach Madeira
Nach der Ankunft Transfer nach Caniço de Baixo zu Ihrem Standorthotel RIU Palace Madeira und Begrüßung durch die Reiseleitung.

2. Tag: Freizeit in Caniço de Baixo
Bei einem Informationsgespräch unterbreitet Ihnen Ihre Reiseleitung vielfältige Vorschläge zur Freizeitgestaltung. Für Naturfreunde bietet sich an den freien Tagen die Gelegenheit zu abwechslungsreichen Wanderungen und Spaziergängen durch die urwüchsigen Landschaften der Insel. Gerne informiert Sie Ihre Reiseleitung über organisierte Wanderausflüge unter der Leitung qualifizierter Wanderführer.

3. Tag: Die Hauptstadt Funchal
Den heutigen Tag widmen wir dem Besuch der Inselhauptstadt Funchal. Vom Santa Catarina Park bietet sich ein herrlicher Blick auf die Stadt und die Hafenbucht. Anschließend besichtigen wir die von außen schlichte, aber im Inneren prachtvoll ausgestattete gotische Kathedrale. Die holzgeschnitzte Decke ist mit kunstvollen Einlegearbeiten aus Elfenbein verziert. Sehenswert ist auch das detailreich mit Apostelfiguren und biblischen Szenen gestaltete Chorgestühl. Nach dem Besuch des Museums für religiöse Kunst bummeln wir durch die Gassen der Altstadt und bewundern das reiche Kulturerbe der einst florierenden „Zuckerstadt“. Einen Eindruck von der Blütenpracht der Insel erhalten wir bei einem Spaziergang durch den Botanischen Garten. Zum Ausklang des Tages verkosten wir in einer der traditionsreichen Kellereien den berühmten Madeirawein.  30 km

4. Tag: Freizeit in Caniço de Baixo
Es empfiehlt sich die Teilnahme an einer leichten Levada-Wanderung zum Hortensiengarten oder an einem Besuch des Tropischen Gartens um das Schloss Monte. In dem mit viel Einfühlungsvermögen gestalteten Park wurden zahlreiche künstlerische Elemente eingebettet. Eine Wand mit den typisch portugiesischen Azulejo-Kacheln erzählt aus der abenteuerlichen Epoche der Seefahrer und Entdecker.

5. Tag: Von den Korbflechtern zum Pico do Ariero
Am Vormittag führt eine etwa zweistündige Wanderung durch das Paradiestal, der Levada Santo de Serra do Faial folgend, nach Camacha. Die Versorgungswege entlang dieser alten Bewässerungskanäle weisen in der Regel nur geringe Höhenunterschiede auf und eignen sich ideal dazu, die ursprüngliche Schönheit der Natur zu entdecken. In Camacha schauen wir den Korbflechtern bei ihrem traditionellen Handwerk zu. Höhepunkt unseres Ausflugs ist die Fahrt auf den 1.818 m hohen Pico do Ariero. Von hier genießen wir einen herrlichen Panoramablick auf die Berglandschaften der Insel.  30 km

6. Tag: Freizeit in Caniço de Baixo
Nutzen Sie die Gelegenheit zu einer etwa dreistündigen Bootsfahrt entlang der Küste mit Blick auf das Cabo Girão, das zweithöchste Steilkap der Erde.

7. Tag: Ein Tag der Gegensätze
Erstes Ziel unseres heutigen Ausflugs ist der Aussichtspunkt Pico dos Barcelos, von dem sich ein unvergesslicher Blick in die Bucht von Funchal bietet. Anschließend führt der Weg durch duftende Eukalyptuswälder in das wild zerklüftete Nonnental. Nach einem kurzen Spaziergang erreichen wir den Aussichtsbalkon Eira do Serrado. Der atemberaubende Blick auf das Dorf Curral das Freiras gehört zu den schönsten Landschaftseindrücken Madeiras. Im Wallfahrts- und Villenort Monte besuchen wir am Nachmittag die Kirche mit dem Grab Karls I., des letzten österreichischen Kaisers, der hier im Exil starb. Zum Abschluss des Tages bietet sich die Gelegenheit zu einer Fahrt mit einem Korbschlitten ins Tal.  60 km

8. Tag: Freizeit in Caniço de Baixo
Schließen Sie sich Ihrer Reiseleitung an, und unternehmen Sie einen weiteren Besuch der Inselhauptstadt Funchal. Ein besonderes Erlebnis ist der Besuch der mit Kachelbildern geschmückten Markthalle. Die Bauern der Insel bieten hier eine ungeheure Fülle an frischen Produkten und traditionellen Handwerksarbeiten an. Das „Madeira Story Center“, ein interaktives Museum zur Geschichte Madeiras, lädt zu einer interessanten Zeitreise ein.

9. Tag: In den Norden der Insel
Über den Poiso Pass fahren wir in das idyllische Tal von Ribeiro Frio. Ein einzigartiger Ausblick auf den Adlerfelsen bietet sich nach einem kurzen Spaziergang nach Balcoes. Nächstes Ziel ist Santana, der bekannteste Ort an der Nordküste. Hier sehen wir zahlreiche strohgedeckte Bauernhäuser mit ihren farbenfrohen Fassaden. Eine Landschaftsfahrt entlang der Nordküste führt über Ponta Delgada und São Vicente. Mit seinen hübsch herausgeputzten Häusern hat das idyllische Dorf schon mehrfach einen Denkmalschutzpreis gewonnen. Unsere Rückfahrt führt durch die Gebirgswelt im Inselzentrum.  120 km

10. Tag: Freizeit in Caniço de Baixo
Gelegenheit zu einer weiteren Levada-Wanderung durch Mimosenwälder und inseltypische Terrassenfelder.

11. Tag: Zum Ostkap São Lourenço
Eine Landschaftsfahrt führt über Camacha und den Portela-Pass zum östlichsten Punkt der Insel, der vom Atlantik umtosten Halbinsel Ponta de São Lourenço. Zwischen den bizarren Lavafelsen entdecken wir eine kontrastreiche Steppenvegetation. Die Geschichte des kleinen Ortes Caniçal ist untrennbar mit dem Walfang verbunden. Letztes Ziel unseres Ausflugs ist der malerische Fischerhafen Machico an der Südostküste, wo im Jahr 1419 die portugiesischen Entdecker landeten und ihre erste Siedlung gründeten.  65 km

12. Tag: Freizeit in Caniço de Baixo
Genießen Sie nach den vielfältigen Eindrücken der vergangenen Tage die Einrichtungen Ihres Hotels.


13. Tag: In den Westen Madeiras
Der Südküste folgend führt der Weg über das malerische Fischernest Câmara de Lobos zum 580 m hohen Cabo Girão. Durch Bananen- und Weinanbaugebiete windet sich die Straße nach Ribeira Brava, wo wir die Dorfkirche aus dem 16. Jh. besuchen. Nach einer Landschaftsfahrt zum hübschen Dorf Ponta do Sol durchqueren wir das Hochplateau Paul da Serra. Die raue Berglandschaft steht im Kontrast zu der malerischen Blumenfülle an Madeiras Küsten und erinnert an das schottische Hochland. Über die nördliche Steilküste mit ihren tosenden Wasserfällen erreichen wir die nordwestliche Inselspitze bei Porto Moniz. Vom Encumeada-Pass bieten sich zum Abschluss unserer Besichtigungsfahrten grandiose Ausblicke auf die Nord- und Südküste Madeiras.  170 km

14. Tag: Freizeit in Caniço de Baixo

15. Tag: Heimreise
Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Zucker und Wein

15.09.2011
Am Anfang des 15. Jahrhunderts brachte Heinrich der Seefahrer die Zuckerrohrpflanze auf die Insel. Das „weiße Gold“ war ein begehrtes Luxusgut im alten Europa und wurde bis an den Zarenhof im fernen Russland geliefert. Von der Bedeutung des Zuckers zeugt bis heute das Wappen Funchals, auf dem fünf Zuckerhüte zu sehen sind. Schon im 18. Jahrhundert aber machte die Zuckerrübe dem florierenden Geschäft der Zuckerbarone ein Ende. Das heute angebaute Zuckerrohr dient hauptsächlich zur Herstellung des hochprozentigen „Aguardente“, aus dem das typische Inselgetränk „Poncha“ zubereitet wird.

In einem aufwändigen Verfahren reifen in den Weinkellern die berühmten Madeiraweine. Damit die Weine ihren typischen Geschmack erhalten, werden sie über einen Zeitraum von vier bis fünf Monaten auf etwa 50 °C erhitzt. Diese Beobachtung machten Seeleute, die den Wein auf ihren Entdeckungsreisen in die Tropen mitnahmen. Eine kleine Menge Branntwein stoppt schließlich die alkoholische Gärung. So aufbereitet kann der Wein über viele Jahrzehnte gelagert werden.

Leistungen


  • Flug mit Air Berlin, TUIfly, Condor oder einer anderen namhaften Fluggesellschaft
  • Qualifizierte ROTALA-Reiseleitung
  • Ausflüge und Besichtigungen inklusive Eintrittsgeldern wie beschrieben
  • Doppel- und gegen Zuschlag Einzelzimmer
  • Halbpension mit reichhaltigen Buffets zum Frühstück und Abendessen
  • Frisch zubereitete Gerichte im Restaurantbereich (Schauküche) und zweimal wöchentlich gatronomisches Themenbuffet
  • Ausführliche Reiseunterlagen mit Reiseliteratur

    Ihr ****Standorthotel:
    Im ruhigen Ort Caniço de Baixo, nur durch die Uferpromenade vom Meer getrennt, befindet sich das elegante Hotel RIU Palace Madeira. Nach Funchal verkehren ein kostenloser Hotelbus (Mo-Sa) und Linienbusse. Zu den Einrichtungen des Hotels gehören eine großzügig gestaltete Gartenanlage mit zwei Schwimmbädern, Hallenbad, Restaurant und geschmackvolle Aufenthaltsräume mit Bars, Salons und Lesezimmer. Die modern ausgestatteten Zimmer bieten Bad und/oder Dusche, WC, Föhn, Balkon mit seitlichem oder direktem Meerblick, Klimaanlage, Telefon, Sat-TV, Minibar und Mietsafe.

  • Reisepreise pro Person

    Abreise:12.10.201715.03.2018 
    Düsseldorf1759,- €1885,- € 
    Frankfurt1968,- €2058,- € 
    München1999,- €1978,- € 
    Stuttgart1968,- €2058,- € 
    Hamburg1999,- €2058,- € 
    Berlin1968,- €2016,- € 
    Einzelzimmer484,- €448,- € 


    Weitere Abflughäfen auf Anfrage.

    Schnellfinder

    Reiseziel

    Reiseart

    Reisezeitraum

    Stichwort: