Andalusien

Die Highlights:

  • Die drei großen Kulturstädte Granada, Córdoba und Sevilla

  • Maurische Paläste und christliche Kathedralen

  • Besuch der Hofreitschule und einer Sherrybodega in Jerez de la Frontera

  • Ronda und malerische Orte auf der „Straße der Weißen Dörfer“

  • Gepflegtes Strandhotel an der Costa de la Luz


Reisetermine:
19. September bis 28. September 2017
17. Oktober bis 26. Oktober 2017
14. März bis 23. März 2018

Andalusien

Begegnung von Abendland und Morgenland

In Andalusien verschmolzen antikes Wissen, maurisches Erbe und christliche Tradition zu einer einmaligen Kultur. Auf unserer Studienreise entdecken wir mit den Ruinen der antiken Römerstadt Itálica, dem Geburtsort der römischen Kaiser Trajan und Hadrian, und in der alten Hafenstadt Cádiz das Erbe einer Jahrtausende alten Vergangenheit. Fast 800 Jahre beherrschten die Mauren die Region, die Alhambra in Granada, die Mezquita in Cordoba und die berühmte Giralda in Sevilla sind einzigartige Belege ihrer großen Kultur.

Andalusien1. Tag: Flug nach Málaga
Nach der Ankunft Begrüßung durch Ihre Reiseleitung und Fahrt nach Granada am Fuße der Sierra Nevada, Ihrem Standort für zwei Nächte.  150 km

2. Tag: Das maurisches Granada
Zum Auftakt unserer Reise erkunden wir die Stadt, in der die maurische Kultur ihren Höhe- und Endpunkt erreichte. Mit der Alhambra besichtigen wir am Vormittag das kostbarste Vermächtnis maurischer Architektur in Andalusien. Majestätisch liegt der märchenhafte Königspalast der arabischen Herrscher auf einem Hügel vor den Toren der Altstadt. Elegant gestaltete Innenhöfe, prachtvolle Empfangssäle und mit Liebe angelegte Gärten zeugen vom formvollendeten Geschmack orientalischer Baukunst. Anschließend bummeln wir durch die Altstadt Albaicín, deren verschlungene Gassen die Erinnerung an die arabische Medina bis heute bewahren. Wir besuchen die Kathedrale und die Königskapelle mit dem Doppelsarkophag der Katholischen Könige Isabella und Ferdinand.

3. Tag: Córdoba, die Stadt der drei Kulturen
Wir verlassen Granada und fahren durch ausgedehnte Olivenhaine nach Córdoba. Mit der beeindruckenden Mezquita besitzt die viel gerühmte „Metropole der Kalifen“ einen herausragenden Schatz islamischer Architektur, der zusammen mit der Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Mehr als 800 Säulen verleihen der einstmals zweitgrößten Moschee der Welt einen harmonischen und erhabenen Raumeindruck. Die christlichen Eroberer der Stadt erbauten in ihrem Inneren im 16. Jh. eine Kathedrale. Nach unserer ausführlichen Besichtigung unternehmen wir einen Rundgang durch das Judenviertel. Wir bummeln durch blumengeschmückte Gassen und blicken in liebevoll gepflegte Innenhöfe. Der Besuch des archäologischen Museums rundet das Programm ab. Übernachtung in Córdoba.  170 km

4. Tag: Nach Sevilla
Erstes Ziel unserer heutigen Etappe ist das Landstädtchen Ecija, dessen verwinkelte Altstadt nach einem verheerenden Brand einheitlich im barocken Mudéjar-Stil wiederaufgebaut wurde. Nicht weniger als zwölf Kirchtürme prägen die Silhouette der Stadt. Nach einem Spaziergang durch die Altstadt fahren wir weiter nach Carmona, wo wir das historische Zentrum erkunden und die römische Nekropole sehen. Am Nachmittag erreichen wir Andalusiens Kulturmetropole Sevilla. Mit seiner Oper Carmen setzte der Komponist Bizet der Stadt und ihren stolzen Bewohnern ein musikalisches Denkmal. Bei einer Stadtrundfahrt sehen wir die anlässlich der Ibero-Amerikanischen Ausstellung errichtete Plaza de España, den Torre del Oro, die Plaza de Américas und das weitläufige Expo-Gelände. Zwei Übernachtungen in Sevilla.  140 km

5. Tag: Faszinierendes Sevilla
Zum Auftakt unseres Stadtrundgangs besichtigen wir den Alcázar, einen maurischen Palast, der zur Residenz der christlichen Könige wurde. Ein Ort der Harmonie und Beschaulichkeit sind die wunderschönen Palastgärten. Anschließend bummeln wir durch die schmalen Gassen des ehemaligen Judenviertels Santa Cruz. Hier schlägt das Herz der Altstadt. Nach der Besichtigung der imposanten mittelalterlichen Kathedrale besteigen wir die berühmte Giralda, das ehemalige Minarett der maurischen Hauptmoschee, und genießen einen sagenhaft schönen Blick auf die Stadt. Anschließend Freizeit für individuelle Entdeckungen. Besuchen Sie mit der Casa de Pilatos einen der schönsten Renaissancepaläste der Stadt oder flanieren Sie entlang der eleganten Geschäfte in der Calle Sierpes. Am Abend bietet sich die Gelegenheit, den traditionellen Flamenco zu erleben.

6. Tag: Itálica und die Hafenstadt Cádiz
Vor den Toren Sevillas liegen die Ausgrabungen der antiken Stadt Itálica. Die Blütezeit der von römischen Veteranen gegründeten Stadt lag im 1. Jh. In dieser Zeit wurden in Itálica die römischen Kaiser Trajan und Hadrian geboren. Ein Rundgang führt zu den Ruinen des Amphitheaters und zu kostbaren Bodenmosaiken. Anschließend fahren wir weiter nach Cádiz. Die bereits im 11. Jh. v. Chr. von phönizischen Seefahrern gegründete Stadt gilt als eine der ältesten Städte Europas. Bei einem Bummel durch die Gassen der vom Atlantik umspülten Altstadt besuchen wir die Kathedrale und erfahren von der Bedeutung des Hafens für das spanische Kolonialreich. Am späten Nachmittag erreichen wir unser komfortables Standorthotel an der Costa de la Luz.  170 km

7. Tag: Die Heimat des Sherry
Am Vormittag unternehmen wir einen Spaziergang durch Jerez de la Frontera, den Herkunftsort des Sherry. In einer typischen Bodega werden wir zu einer stilvollen Wein-verkostung erwartet. Seit Jahrhunderten reifen in den schweren Eichenholzfässern die aromatischen Weine, für die Jerez in der ganzen Welt bekannt ist. Ein besonderes Erlebnis ist der anschließende Besuch einer Vorstellung in der Königlichen Andalusischen Hofreitschule. Begleitet von klassischer spanischer Musik zeigen uns die Reiter die Hohe Schule der Dressurkunst. Nachmittags Freizeit in Novo Sancti Petri.  110 km

8. Tag: Vejer de la Frontera
Ein halbtägiger Ausflug führt zunächst an das Cabo de Trafalgar, den Schauplatz der historischen Seeschlacht zwischen England und Frankreich. Anschließend spazieren wir durch die verwinkelten Gassen des malerisch auf einem Felsplateau gelegenen Städtchens Vejer de la Frontera. Typisch sind die mit bunten Blumen geschmückten weißen Hausfassaden und die kunstvoll geschmiedeten Eisengitter. Manchmal bietet sich auch der Blick in einen der prachtvollen Patios, der liebevoll gestalteten Innenhöfe. Am Nachmittag Freizeit zur Erholung an der Atlantikküste.  80 km

9. Tag: Die „Weißen Dörfer” und Ronda
Ein letzter Höhepunkt unserer erlebnisreichen Reise ist die eindrucksvolle Landschaftsfahrt durch die Bergwelt der Serrania de Ronda. Wie glänzende Perlen leuchten die „Weißen Dörfer“ zwischen den mächtigen Bergen. Wir bummeln durch die Altstadtgassen von Arcos de la Frontera zur Plaza del Cabildo, von wo sich ein herrlicher Blick in die Ebene bietet. Vorbei am Naturpark der Sierra de Grazalema fahren wir weiter nach Ronda. Umgeben von mächtigen Gebirgszügen liegt die Stadt spektakulär auf zwei Felsen, die durch eine Brücke miteinander verbunden sind. Bei unserem Stadtrundgang entdecken wir die Altstadt La Ciudad und sehen die älteste Stierkampfarena Spaniens.  300 km

10. Tag: Heimreise
Fahrt nach Málaga und Rückflug.  250 km

Der Flamenco


Andalusien ist die Heimat des Flamenco. Der ausdrucksstarke Tanz und die eindringlichen Melodien gehören seit Jahrhunderten zur Kulturtradition Südspaniens und verkörpern bis heute das besondere Lebensgefühl der Menschen. Entstanden ist der Flamenco vermutlich bereits im späten Mittelalter in der armen und isolierten Bevölkerungsschicht der Gitanos, der andalusischen Zigeuner. So erzählen viele der wehmütigen Liedtexte noch heute vom Leid und Schmerz in einer durch die Inquisition geprägten Gesellschaft, die den Gitanos keine eigene Lebensweise zugestand.

Im Zentrum des Flamenco stehen der Gesang, der Tanz und das Spiel der Gitarre. Zwischen den Tänzern, dem Sänger und den Musikern besteht ein komplexes Wechselspiel, das festen Regeln folgt. Die Abwechslung von schnellen und rhythmischen Fußtechniken und langsamen, gefühlvollen Passagen fordert von den Tänzerinnen und Tänzern eine hohe Konzentration und lange Übung. So stammen viele der Künstler aus Familien, in denen die Tradition des Flamenco von Generation zu Generation weitergegeben wurde.

Leistungen


  • Flug mit Air Berlin oder einer anderen namhaften Fluggesellschaft
  • ROTALA Studien-Reiseleitung
  • Ausflüge und Besichtigungen inklusive Eintrittsgeldern wie beschrieben
  • Besuch der Hofreitschule und einer Sherrybodega in Jerez de la Frontera
  • ROTALA Audio-System mit Kopfhörern
  • Doppel- und gegen Zuschlag Einzelzimmer
  • Zimmer mit direktem oder seitlichem Meerblick gegen Zuschlag
  • Zimmer mit Dusche und/oder Bad, WC
  • Halbpension mit Frühstücksbuffet und Abendessen
  • Ausführliche Reiseunterlagen mit Reiseliteratur

    Vorgesehene Hotels:
    Granada ***Hotel Macía Monasterio de Los Basilios
    Córdoba ****Hotel Macía Alfaros
    Sevilla ****Hotel Gran Lar
    Novo Sancti Petri ****Hotel Playa La Barrosa/Barrosa Park


    Ihr ****Standorthotel:
    Die beliebte Hotelanlage Playa La Barrosa/Barrosa Park liegt an einem langen Natursandstrand im Ferienort Novo Sancti Petri an der Costa de la Luz. Umgeben von weitläufigen Grünanlagen bietet sie Außen- und Hallenschwimmbad, Sauna, Boutiquen, Restaurants, Bar und Cafeteria. Großzügige Zimmer mit Bad und/oder Dusche, WC, Klimaanlage, Telefon, TV, Mietsafe, Kühlschrank/ Minibar und Balkon. Reichhaltige und abwechslungsreiche Buffets zum Frühstück und Abendessen.

  • Reisepreise pro Person

    Abreise:19.09.201717.10.201714.03.2018 
    Düsseldorf1729,- €1648,- €1639,- € 
    Frankfurt1759,- €1698,- €1722,- € 
    München1759,- €1698,- €1797,- € 
    Berlin1819,- €1758,- €1739,- € 
    Stuttgart1759,- €1698,- €1753,- € 
    Einzelzimmer299,- €299,- €299,- € 
    Zimmer mit Meerblick58,- €58,- €58,- € 


    Weitere Abflughäfen auf Anfrage.

    Schnellfinder

    Reiseziel

    Reiseart

    Reisezeitraum

    Stichwort: